Wenn die Butter in der Pfanne zu singen beginnt oder: Kochen macht Spaß.


Genuss – was bedeutet das eigentlich? So verschieden wie die Menschen sind, sieht jeder darin sicher ganz unterschiedliche Aspekte. Doch in einem sind sich alle einig: Ein köstliches Essen hebt die Stimmung in jedem Fall.

Was eine gewöhnliche Mahlzeit nun zum Highlight der Woche macht, ist wieder ganz verschieden. Manche mögen es süß und lassen für ein cremiges Eis mit frischen Früchten und einer verboten-guten selbstgemachten Soße alles stehen und liegen. Andere geraten ins Schwärmen, wenn sie an den jüngsten Sonntagsbraten denken, der liebevoll geschmort, mit mediterranen Gewürzen verfeinert und mit frischen Rosmarin-Kartoffeln serviert wurde. Wieder andere lieben die leichte Küche mit Fisch in Safransoße oder vegetarische Mahlzeiten. Aromatische Gemüsesorten wie Mohrrüben, Sellerie, Paprika und Zucchini können mit asiatischen Würzmischungen zum echten, exotischen Genuss werden. An eines denkt jedoch ganz sicher niemand, der Spaß am Genuss hat: an die fertige Aufwärmportion aus dem Supermarkt.

Echtes Genießen geht beim Essen immer mit einer liebevollen Zubereitung einher. Dabei muss das Kochen nicht immer kompliziert ausfallen: Frühkartoffeln mit grüner Soße, Senfeiern oder Spargel lassen sich ohne Aufwand in kurzer Zeit zubereiten. Wichtig ist nur, den richtigen Garpunkt abzupassen und den eigenen Geschmack zu treffen. Das ist viel zu schwierig? Nein, keinesfalls.

Kochen lässt sich zum Glück lernen. Die nötigen Fähigkeiten sind schnell vermittelt. Dafür bieten wir immer wieder Kurse an, die sich den Grundlagen widmen oder besondere Gerichte und Zubereitungsarten in den Mittelpunkt rücken. Ganz wichtig ist dabei immer der Spaß am Kochen. Schließlich soll der Gang in die Küche nicht mit den Mühen der Arbeit, sondern mit der Vorfreude auf ein perfekt gebratenes Steak oder ein rundum gelungenes Menü von der kräftigen Consommé bis zur krönenden Mousse au Chocolat verbunden sein.

Spaß am Kochen ist für uns außerdem immer untrennbar mit dem Genuss von Gewürzen verbunden. Denn ohne Rosmarin, Thymian oder Curry entfalten selbst hochwertige Zutaten nicht ihr volles Potential. Die französische oder die asiatische Küche wären schlicht nicht dieselben, hätten sie ihre charakteristischen Gewürze nicht entwickelt.

Wer daher einmal angefangen hat, Spaß am Kochen zu entwickeln, wird wohl so bald nicht mehr aufhören. Schließlich ist nichts so erfreulich wie ein gutes Essen nach einem anstrengenden Arbeitstag oder als Höhepunkt einer Feier. Apropos Feier: Gäste freuen sich immer, wenn mit Leidenschaft und Passion gekocht wird. In einer geselligen Runde wird der Spaß am Genuss zum echten Erlebnis. Dabei können sich die Hobbyköche untereinander verwöhnen oder gemeinsam den Kochlöffel schwingen. Besonders praktisch: So lernt jeder immer wieder neue Rezepte kennen. Im Team macht es außerdem doppelt so viel Spaß, sich im Rahmen eines Kochkurses einer ganz neuen Küche anzunähern.

Ob nun die Pasta mit Ricotta-Füllung und Basilikum-Pesto oder das dry-aged Rinderfilet mit Rotweinreduktion das neue Leibgericht wird, bleibt jedem Genießer selbst überlassen. Auch wenn der Spruch schon vielfach zitiert worden ist, ist er doch immer noch wahr: Erlaubt ist, was schmeckt. Das heißt, in der Küche darf ruhig experimentiert werden. Mut zum Genuss von Gewürzen ist auf jeden Fall hilfreich. Wer Rosmarin mit Vanille kombiniert, Zitrone mit Pfeffer oder Basilikum mit Birnen, wird ganz neue Genusswelten kennenlernen.